"Aber fall nicht gleich mit der Tür ins Haus." - "Ich hab keine Tür dabei!" (Feuerwalze)

B-Moviebewertung





| imdb | wiki_de |
Download des Bewertungsbogens als PDF

Name: Zombie vs. NinjaLand: Hongkong
Originaltitel: Zombie vs. NinjaJahr: 1987FSK: 18
Genre: Action


hochniedrig
Unterhaltungswert:
Pornofaktor:
Gewaltdarstellung:
Gewaltverherrlichung:
Niveau:
Sexismus:
Professionalität:
Realismus:
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Handlung:
Nachdem Ethan seinen Vater bei einem Raubüberfall verloren hat, beginnt er eine Kampfausbildung bei einem Totengräber um sich gegen die Räuberbande zu behaupten. Dieser hat sehr eigenwillige Trainingsmethoden: Als Trainingsobjekte dienen ihm Zombies, welche er in Särgen vorhält und nach Bedarf "aktiviert". Gleichzeitig schlägt sich auch ein Ninja mit derselben Räuberbande herum. Schließlich verbünden sich die beiden, Ethan und der Ninja, zum gemeinsamen Kampf gegen die Räuber.

Auffällige Fehler (technisch):
Bildausschnitt ungünstig, evtl. nachträglich auf anderes Format geschnitten; asynchroner Ton; künstlich beschleunigte Kampfszenen; unprofessionelle Choreografie.

Auffällige Fehler (inhaltlich-logisch):
Abrupte Wetterwechsel; mitten im Wald hängen Schwerter an Bäumen; Film ist anscheinend aus zwei völlig verschiedenen Filmen zusammengeschnitten.

Auffällige Fehler ("wissenschaftlich", z.B.: historisch, physikalisch, usw.):
Zombies beamen sich; Menschen fliegen.

Was für ein Bild vermittelt der Film?
Dem Publikum ist keines aufgefallen.

Bemerkungen:
Karatemeister mit Hasenzähnen prügelt sich zu Beginn mit drei von ihm zu Trainingszwecken erweckten Zombies, die er in drei Särgen vorhält; Dynastie von Hasenzahnträgern; drei englische Ninjas im mittelalterlichen China, darunter mit Stirnbändern mit den Schriftzügen "Bobby", "Nin" und "Ninja" bekleidet mit Müllsäcken und gigantischen Schulterklappen; "Robozombies"; bei Kampf fliegt plötzlich von unten Igel/ Metallscheibe in die Arme des Bösewichts; Verweser des Kaisers wird von einem Mann aus Sänfte geschleudert, der einen verschneiten Hang mit Sarg hinabrodelt; Sarg wird mit bloßer Hand vernagelt; Schwerthiebe mit Hals abgewehrt.

Zitate:
"I've never seen anybody shit like that before!"


Text des News-Eintrags:
Übeltäter Ü versetzen Hauptperson H einen schweren Schicksalsschlag. H erlernt daraufhin bei Lehrer S Kampfkunst K, um im großen Finale mittels K jeden einzelnen Ü bezahlen zu lassen. Ganz klar ein 0815-Vertreter der Martial-Arts-Filme made in Hongkong. Die Idee, das etwas dröge Handlungsschema durch Yombies etwas zu befeuern verheißt etwas Abwechslung, der Bodenlosigkeit des Films tut dies keinen Abbruch. Und genau die ist seine größte Stärke: So dämlich, das es schon wieder lustig ist!