"Was ist in dem Koffer?" - "Eine Kettensäge. Was sonst?" (Mit Motorsägen spaßt man nicht)

B-Moviebewertung





| imdb | wiki_de | wiki_en |
Download des Bewertungsbogens als PDF

Name: Men of WarLand: VSA/Spanien
Originaltitel: Men of WarJahr: 1994FSK: Indiziert
Genre: Action


hochniedrig
Unterhaltungswert:
Pornofaktor:
Gewaltdarstellung:
Gewaltverherrlichung:
Niveau:
Sexismus:
Professionalität:
Realismus:
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Handlung:
Eine Gruppe Söldner soll die Bewohner einer kleinen Insel "überzeugen" ihr Land zu verkaufen. Vor Ort stellen sie aber fest, dass ihr Auftraggeber ihnen nicht die ganze Wahrheit erzählt hat und die Gruppe spaltet sich - ein Teil kämpft für, ein Teil gegen die Insulaner.

Auffällige Fehler (technisch):
Das Publikum hat keine bemerkt.

Auffällige Fehler (inhaltlich-logisch):
Der Sinneswandel des Helden erscheint wenig nachvollziehbar - der Auftrag zum bewaffneten Kampf für Jade erscheint ihm akzeptabel, jedoch nicht mehr, als ihm mitgeteilt wird, dass das gesuchte Gut statt Jade Fledermauskot ist?

Auffällige Fehler ("wissenschaftlich", z.B.: historisch, physikalisch, usw.):
Das Publikum hat keine bemerkt.

Was für ein Bild vermittelt der Film?
Es ist moralisch weniger verwerflich reiche Leute zu töten als Arme. Außerdem: Gewalt ist die Lösung aller Probleme. Pazifismus ist gut, aber nur solange man keine Gewalt benötigt.

Bemerkungen:
Bösewicht mit zum Kreuz rasierten Brusthaaren; schön klischeehaft: der Psychopath ist ein Schwarzer; schöne, atmosphärische Landschaftsaufnahmen; Vietkongguerillakampfstil der mit den Insulanern verbündeten Söldner; weniger Gewalt als aufgrund der Beschreibung erwartet (aber: alles andere als wenig!).

Zitate:
"The art of war is the art of life."
Prostituierte zu Söldner, der sie mit Sinn-des-Lebens-Sätzen zutextet: "You wanna fuck? $20! You wanna make friends? Costs more!"
"You want to kill people for birdshit?!" - " Why not? We've done it for less!"