"Es geht mir schon besser, aber... ich brauche dein Blut!" (Zombi 3: Ein neuer Anfang)

B-Moviebewertung





| imdb | wiki_de | wiki_en |
Download des Bewertungsbogens als PDF

Name: Leprechaun - Der KillerkoboldLand: VSA
Originaltitel: LeprechaunJahr: 1993FSK: 16
Genre: Horror


hochniedrig
Unterhaltungswert:
Pornofaktor:
Gewaltdarstellung:
Gewaltverherrlichung:
Niveau:
Sexismus:
Professionalität:
Realismus:
 
 
(leider)
 
 
 
 
 
 



Handlung:
Nachdem ein Mann Gold von einem Leprechaun gestohlen hat, sucht ihn dieser heim. Bei der Auseinandersetzung in seinem Haus tötet der Leprechaun dessen Frau, aber der Mann kann den Leprechaun in eine Kiste sperren und durch ein vierblättriges Kleeblatt daran hindern, aus dieser wieder auszubrechen. Jahre später zieht ein Mann mit seiner Tochter in das inzwischen ziemlich verwahrloste Haus ein, der Leprechaun in der Kiste ist längst vergessen. Nachdem ein Anstreicher zusammen mit einem Jungen das Gold des Leprechaun entdeckt und dabei eine der Münzen verschluckt, befreit er versehentlich den Leprechaun. Da dieser nach wie vor auf sein Gold aus ist, beginnt es den Personen im Haus, dem Anstreicher, seinem Kollegen, dem Jungen und der Tochter, übel mitzuspielen. Nach einem Katz- und Mausspiel, das den ganzen Tag und die Nacht über andauert und mehreren Menschen das Leben kostet, schaffen es die vier schließlich, den Leprechaun in einen Brunnen zu stoßen und zu verbrennen.

Auffällige Fehler (technisch):
Beim Sturz sieht man deutlich, dass es sich um eine Puppe handelt; Blut wirkt sehr künstlich.

Auffällige Fehler (inhaltlich-logisch):
Dem Publikum ist nichts aufgefallen.

Auffällige Fehler ("wissenschaftlich", z.B.: historisch, physikalisch, usw.):
Flüssiges Benzin explodiert; Streichhölzer brennen trotz extremer Winde; winziger rasender Eimer wirft Jeep durch Rammen um; Durchbruchsilhouette im Gartenzaun exakt menschenförmig.

Was für ein Bild vermittelt der Film?
Dem Publikum ist keines aufgefallen.

Bemerkungen:
Ozzy bekommt Intelligenz-OP in Aussicht gestellt; Leprechaun ersetzt sein fehlendes Auge durch das einer Leiche.

Text des News-Eintrags:
Der Leprechaun, das ist dieser kleine niedliche irische Gnom mit magischen Kräften, der einen Topf mit seinem Gold am Ende des Regenbogens versteckt. Naja, niedlich ist er allerdings nur solange, wie man ihm nicht sein Gold stiehlt. Dann kann er ziemlich ungemütlich und fies werden und auf nicht unkreative Art Leute umbringen. Bei weitem keine filmische Offenbarung, aber doch auch bei weitem kein schlechter Film.