"Ich glaube, die Toten sind nicht tot." (Zombi 2: Woodoo)

B-Moviebewertung





| imdb | wiki_de | wiki_en |
Download des Bewertungsbogens als PDF

Name: Frankenstein conquers the WorldLand: Japan
Originaltitel: Furankenshutain tai chitei kaijû BaragonJahr: 1965FSK: 12
Genre: Monsterdrama


hochniedrig
Unterhaltungswert:
Pornofaktor:
Gewaltdarstellung:
Gewaltverherrlichung:
Niveau:
Sexismus:
Professionalität:
Realismus:
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Handlung:
Kurz vor Kriegsende bringen die Nazis das (noch schlagende!) Herz von Frankensteins Monster per U-Boot nach Japan. Dort macht es die Atomexplosion in Hiroshima mit und mutiert daher. Der restliche Körper von Frankensteins Monster wächst dadurch nach (und dann immer weiter!). Wie beim ursprünglichen Frankenstein-Monster denkt jedoch niemand nur im entferntesten daran, ihn wie ein menschliches Wesen zu behandeln, sondern nur als Monster oder als Sensation. Das "Monster" bricht aus und zieht sich als "Einsiedler" in die Berge zurück. Doch als die allgegenwärtige Gefahr für Japan tatsächlich zuschlägt (ein echtes Monster) macht man Frankenstein dafür verantwortlich und versucht ihn zu töten...

Auffällige Fehler (technisch):
Keine bemerkt.

Auffällige Fehler (inhaltlich-logisch):
Frankensteins Gliedmaßen wachsen nach, aber warum wächst um das schlagende Herz herum dann kein Körper? Wie kommt es dann zu Frankensteins Kind?

Auffällige Fehler ("wissenschaftlich", z.B.: historisch, physikalisch, usw.):
Frankensteins Hemd wächst (zumindest eine ganze Weile lang) mit ihm mit.

Was für ein Bild vermittelt der Film?
Beurteile niemand nach seinem Äußeren und ziehe keine voreiligen Schlüsse.

Bemerkungen:
Spielzeug-Häuser, -Schiffe, etc.; unsterbliches Herz von Frankensteins Monster wird von den Nazis nach Hiroshima gebracht und überlebt dort die Atombomben- Explosion; seltsamer japanischer Humor; böses Monster ist ein sich durch die Erde grabender Dinosaurier mit leuchtendem Horn; vorkommende Personen sind allesamt keine Charaktere, sondern bleiben sehr flach; trotz der abgefahren und interessant klingenden Story stiiiinklangweilig :-(.